Von A–Z: Fröhliche Buchstabengedichte. Eine Anregung für das intermediale Lernen.

In der Rubrik Dies & Das auf dieser Website finden Sie 26  Fröhliche Buchstabengedichte – jedes Gedicht auf einer Doppelseite, zusammen mit weiteren Sprachspielereien.

Im musikpädagogischen Kontext möchte ich an dieser Stelle die Schlussseite des Heftes besonders beleuchten. Ihre Überschrift Sprich lebendig kann auch für den Musikunterricht eine Anregung sein. Was heißt „lebendig“ in der Sprache, in der Musik?

Sprache beim Sprechen lebendig zu machen, heißt ihre Parameter zu modulieren. Die Seite mit dem Pinguin macht für Kinder sichtbar, worum es geht: um Lautstärken, Tempi, Pausen, um eine lebendige Körpersprache … Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Auch die Musik verwendet solche Parameter. Machen wir sie in der praktischen Arbeit bewusst! Vorschlag: Mit Kindern im Grundschulalter sprechen wir zuerst ein passendes Gedicht variantenreich, z. B. das Gruselgedicht oder das Klanggedicht. Anschließend hören wir ein Musikstück und fragen uns: Wird auch die Musik durch Veränderungen, wie die Sprache sie kennt, lebendig?

Prinzipien, die in zwei unterschiedlichen Künsten wirksam sind, zu verstehen und praktisch anzuwenden – dafür ist der Begriff des intermedialen Lernens didaktisch einschlägig.